Einfach Energie sparen!

Das Thema Energiesparen bewegt uns in diesen Tagen mehr denn je. Auch die steigenden Kosten machen sich bei allen im Portemonnaie bemerkbar. Ganz klar: Wir sollten alle unseren energetischen Verbrauch überdenken.

Hier sehen Sie mit einem Klick einige einfache Einspartipps für Strom, Heizenergie und Warmwasser. So können Sie bei sich zu Hause bereits viel bewirken.

Jeder noch so kleine Beitrag zählt!

Strom sparen

Energieeffiziente Geräte
Achten Sie beim Neukauf von Elektrogeräten auf die Energieeffizienzklasse. Der Preisunterschied lohnt sich, denn je geringer der Energieverbrauch desto geringer auch Ihre Stromrechnung. Gerade bei Geräten, wie Kühl- und Gefrierschrank kann ein Austausch von Altgeräten (älter als 15 Jahre) sinnmachen, auch wenn diese noch funktionieren.

Einstellung der Geräte
Kontrollieren Sie die Innenraumtemperatur Ihres Kühlschranks. 7 °C reichen aus und sind energiesparender als 5 °C. Im Gefrierfach sind 18 °C optimal. Lassen Sie die Geräte abtauen, sobald eine deutliche Eisschicht entstanden ist und versuchen Sie die Geräte nur so oft und lange zu öffnen wie nötig

PC, Laptop und Co.
Setzen Sie Ihre Geräte in den Energiesparmodus. Bei kürzeren Pausen aktivieren sie die Standby-Funktion, bei längeren schalten Sie die Geräte mithilfe einer Steckerleiste komplett aus. Ladegeräte für Mobilgeräte nach Ende des Ladevorgangs sollten aus der Steckdose genommen werden.

Warmwasser sparen

Händewaschen mit kaltem Wasser
Klingt simpel, ist aber sehr effektiv: Waschen Sie Ihre Hände mit kaltem statt mit warmem Wasser. Einen Einfluss auf die Sauberkeit hat die Wassertemperatur nämlich nicht.

Duschen statt Baden
Beim Baden wird mehr als zweimal so viel Wasser verbraucht wie beim Duschen. Zudem können Sie darauf achten, das Wasser nicht zu lange laufen zu lassen, sowie die Temperatur weniger heiß wählen. Für weitere Einsparung ist ein Sparduschkopf zu empfehlen, der bereits für wenig Geld erhältlich ist.

Sparend waschen und spülen
Nutzen Sie die Sparprogramme Ihrer Wasch- und Spülmaschine und stellen Sie niedrigere Temperaturen ein. Im Normal-fall erhalten Sie trotzdem ein sauberes Ergebnis. Bei leicht und normal verschmutzter Wäsche reichen auch 30° C. Starten Sie die Geräte zudem nur dann, wenn sie wirklich voll beladen sind.

Heizenergie sparen

Richtig lüften
Stoßlüften mit komplett geöffneten Fenstern statt Dauerlüften mit gekippten Fenstern! Drehen Sie vorher die Heizung runter und stellen Sie Ihre Wohnung für wenige Minuten „auf Durchzug“. Am besten 3- bis 4-mal täglich.
Tipp: Lassen Sie die Fensterbänke am besten frei.
Dauerhaft gekippte Fenster kühlen den Raum aus und verschwenden Energie.

Die richtige Temperatur
Die Raumtemperatur sollte bedarfsgerecht eingestellt sein. Genaueres dazu lesen Sie im Artikel „Absenkung der Heizkurve“. Drehen Sie die Thermostate abends runter, aber schalten Sie die Heizung nicht komplett aus. Das Aufheizen komplett ausgekühlter Räume verbraucht viel Energie. Auch bei längeren Abwesenheiten gilt es, die Räume nicht komplett auskühlen zu lassen.

Heizkörper nicht verdecken und Türen schließen
Vermeiden Sie es, mit Möbeln oder langen Vorhängen die Heizkörper zu verdecken, da die Wärmeabgabe an den Raum dadurch reduziert wird. Achten Sie darauf, dass die Türen zwischen unter-schiedlich geheizten Räumen geschlossen bleiben. So wird das Abwandern der warmen Luft verhindert und Energie eingespart.